Asylbewerber – Ein Kommentar

Die Asylbewerber sind ja momentan ein ziemlich großes Thema. Ich versteh‘ die Welt nicht mehr. Ernsthaft. Böse Asylanten hier, böse Asylanten dort. Kommt mal klar. Zuallererst sollte ich mal sagen, dass ich das Wort „Asylanten“ nicht wirklich mag. Warum ich das Wort nicht mag? Weil jeder Zweite an irgendetwas Schlechtes denkt, wenn er nur das Wort „Asyl“ hört. Ich verstehe es nicht. Was haben die Asylbewerber euch getan? Sind sie bei euch eingebrochen? Haben sie euch bestohlen und betrogen? Haben sie unerlaubt euren Hund gestreichelt? Ich verstehe nicht, warum Flüchtlinge mit so viel Hass konfrontiert werden. Stellt euch mal vor, ihr seid einer von ihnen. Stellt euch mal vor, ihr müsstet fliehen und alles, wirklich alles stehen und liegen lassen. Freunde, Karriere, Familie, einfach alles. Und wenn ihr beispielsweise bei eurem Bruder oder eurer Schwester bleiben wollt, wird euch gedroht. Wollt ihr das? Stellt euch mal einen IS-Kämpfer oder jemanden von der Taliban vor, der mit einem Messer vor euch steht und euch droht. Stellt euch mal vor, ihr werdet bedroht, weil ihr bei eurer Familie bleiben wollt. Stellt euch vor, ihr alleine müsstet entscheiden, ob ihr mit eurer Familie sterbt oder flüchtet und somit eure Familie wenigstens für einen gewissen Zeitraum sicher ist. Glaubt ihr das ist schön? Glaubt ihr diese Leute haben wundervolle Auswahlmöglichkeiten? Diese Menschen haben keine Auswahl. Sie können sich entscheiden, ob sie ihre Familie zurücklassen und fliehen oder ob sie und ihre Familie umgebracht werden. Die Flüchtlinge sind ganz bestimmt nicht in Partyboote gestiegen. Sie reisen so weit, nur um in Sicherheit zu sein. Wisst ihr eigentlich, was die Asylbewerber alles auf sich genommen haben? Wisst ihr überhaupt, wie weit sie reisen müssen, um an der deutschen Grenze stehen zu können und vielleicht nicht einmal Asyl zu bekommen?

Viele Flüchtlinge kommen aus Syrien. Das ist ein ganzes Stück weg. Um genauer zu sein, sind es etwa 2.625 km Luftlinie vom Münchner Flughafen nach Damaskus. Würde ich in München ins Flugzeug steigen und nach Damaskus (Hauptstadt von Syrien) fliegen, wäre ich gute 10 ½ Stunden unterwegs. Bitte bedenkt an dieser Stelle, dass das die Dauer des Fluges ist. Die meisten Asylbewerber kommen aber mit einem kleinen Schiff oder Boot, meist sogar mit einem Schlauchboot in Italien an. Wo sie sich durch Italien und Österreich kämpfen müssen. Und dann stehen sie da, an der Grenze zu Deutschland. Und viele denken jetzt, die Flüchtlinge haben es geschafft, alles ist gut. Aber so ist es nicht.
Noch sind unsere Asylbewerber ja nur Bewerber. Viele von ihnen dürfen nicht in Deutschland bleiben und werden abgeschoben. Und die Asylbewerber, die wirklich in Deutschlandbleiben dürfen, haben es auch ziemlich schwer. Hier in Poing und der Umgebung werden die meisten Asylbewerber nicht immer gut behandelt. Zumindest von den Menschen, die in meinem Alter sind, das sind also so ziemlich alle Teenager.

Ich möchte an dieser Stelle ein paar Beispiele von Aussagen nennen, die ich schon des öfteren gehört habe: „Die Asylanten wollten Mädchen vergewaltigen!“ „Die belästigen uns voll.“ „Die nehmen uns alles weg!“ „Die sind kriminell!“ Ich wäre am liebsten aus dem Fenster gesprungen. Diese Kommentare kamen von Menschen, die so gut wie keine Ahnung haben, wovon sie reden. Es ist ja auch noch nie passiert, dass ein Deutscher handgreiflich geworden ist. Neeeeeeein. Ich gebe zu, die Flüchtlinge hier sind teilweise nicht sehr freundlich, aber das ist kein Grund, alle Asylanten in eine Schublade zu stecken.
Hinter dem Euroindustriepark wurden ja auch eine Menge Flüchtlinge in der Bayernkaserne untergebracht. Es sind Künstler gekommen, die mit den Asylanten ein Fest gefeiert haben. Sie haben zusätzlich die Mauer der Kaserne bemalt. Ich hoffe, ihr seht diese Mauer irgendwann mal. Sie wurde wirklich schön gestaltet. Auf ihr stand „FREE THE WORLD“ und ziemlich viele Namen zierten die Mauer. Soweit so gut, aber mit der Einstellung mancher Menschen ist das Motto „Free the world“ leider nicht wirklich möglich.

Ich kann verstehen, dass viele das Gefühl haben, dass wir langsam genug Flüchtlinge aufgenommen haben. Doch das ist nicht das, was mich nervt. Ich kann es wirklich gut verstehen, dass man mittlerweile genug von dem ganzen Flüchtlingsdrama hat, aber ich kann nicht verstehen, warum Menschen, die nichts über dieses Thema wissen, sich darüber aufregen. Ich beantworte hier einfach mal die wohl meist gestellten Fragen, um ein bisschen Klarheit in die Situation zu bringen.

1. Wieso gibt es plötzlich so viele Flüchtlinge?
Das liegt daran, dass die Truppen von Machthaber Assad und vom IS die Menschen in Syrien und im Irak terrorisieren. Dazu ist in Afghanistan die Taliban wieder in aller Munde. In Somalia herrscht seit Jahrzehnten ein Bürgerkrieg und hinzu kommt noch, dass ein Präsident die Bürger von Eritrea knechtet. Dazu kommt die Wirtschaftslage, die fast schon hoffnungslos erscheint.

2. Welchen Weg nehmen die Flüchtlinge nach Deutschland?
Im Jahr 2014 sind rund 220.000 Leute über das Mittelmeer geflohen. Rund 70.000 davon waren aus dem Hauptherkunftsland Syrien. Viele können nicht schwimmen, weshalb 2014 geschätzte 3300 Flüchtlinge ums Leben kamen. Viele Flüchtlinge flohen nach Italien, mittlerweile kommen aber auch viele nach Griechenland. Dort angekommen fliehen die meisten durch Serbien und Ungarn.

3. Warum kommen so viele Flüchtlinge nach Deutschland?
Staaten wie Griechenland, Italien aber auch Ungarn sind mit der Masse an Flüchtlingen überfordert und lassen die Flüchtlinge unregistriert Richtung Norden weiter reisen. Zudem haben viele Flüchtlinge Verwandte in Deutschland.

4. Wer hat überhaupt Recht auf Asyl?
Laut deutschem Grundgesetz (Artikel 16a) wird man als Asylberechtigter anerkannt, wenn man in seinem Heimatland durch den Staat politisch verfolgt wird. Eine Ausnahme ist beispielsweise eine schwere Krankheit, die im Heimatland nicht geheilt werden kann. Als Flüchtling wird man im übrigen anerkannt, wenn das Leben oder die Freiheit aufgrund von Religion, Rasse, Staatsangehörigkeit oder seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe bedroht ist.

5. Nimmt Deutschland mehr Flüchtlinge als andere Länder auf?
Nein. Libanon, welches 4 Millionen Einwohner hat, hat über 1 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. In der Türkei sind es beispielsweise über 1,8 Millionen. Es stimmt jedoch, dass Deutschland von den Industrieländern am meisten Flüchtlinge aufgenommen hat. Ich habe mich auf mehreren Seiten informiert und die Informationen zusammengefasst.

Da ich nun die meisten Fragen geklärt habe, möchte ich noch darauf hinweisen, dass ihr bitte alle Menschen respektvoll behandeln solltet. Jeder dieser Flüchtlinge ist auch nur ein Mensch. Keiner möchte schlecht behandelt werden. Ihr doch auch nicht, oder? Auch wenn es manche Asylanten gibt, die vielleicht nicht wirklich freundlich sind, heißt es nicht, dass jeder so ist. Es ist falsch, Menschen in eine Schublade zu stecken. Die Flüchtlinge sind nicht dumm, kriminell oder was auch immer alles. Kriegt das bitte in eure Köpfe rein. Ich war in München und habe das mitbekommen. Und es war schlimm, sehr schlimm. Flüchtlingen wurde hinterher gerufen, dass sie zurück in ihr Land gehen sollten und dass sie aufhören sollten, Deutschland auszubeuten.
Man hat sich ihnen nicht genähert, man hat sie mit abwertenden Blicken angeschaut, man hat sie angepöbelt und es gab sogar Menschen, die so dreist waren, den Flüchtlingen vor die Füße zu spucken und danach zu sagen, dass sie nichts in Deutschland verloren haben.
Ich verstehe das nicht. Wie kommt man darauf, jemanden vor die Füße zu spucken und herum zu schreien, dass diese Person bitte aus Deutschland verschwinden soll? Wie kommt man auf so was? Diese Flüchtlinge haben den Münchnern nichts getan und dennoch wird gegen sie gehetzt und sie werden wie Dreck behandelt. Ich verstehe das nicht. Und mir wirft man vor, dass ich Kriminelle unterstütze, weil ich nichts gegen die Flüchtlinge habe!

Ich finde es gut, dass es Menschen gibt, die nur helfen wollen. Es ist wirklich leicht zu helfen, und ich finde, zusammen könnte man eine Menge erreichen. Ihr müsst ihnen nicht euer Hab und Gut schenken. Viele von ihnen freuen sich schon, wenn ihr mit ihnen redet. Und wenn ihr beispielsweise Barbies oder sonst irgendwas noch rumliegen habt, dann schenkt es einer Mutter und ihrem Kind. Natürlich müsst ihr das nicht tun. Aber die Flüchtlinge würden sich darüber freuen, ihr habt etwas Gutes getan und gleichzeitig ausgemistet. Es ist also wirklich positiv. Das heißt nicht, dass ihr den Asylanten euren Müll geben sollt. Aber ihr könnt Kleidung, die in einem guten Zustand ist und die ihr nicht mehr braucht, an Flüchtlingsunterkünfte spenden. Sie nehmen Spenden gerne an. Es ist kinderleicht, Menschen zu helfen und gemeinsam wird das noch leichter. Gemeinsam kann man so viel erreichen und einer Menge Menschen helfen. Warum tun dies also so wenig Menschen? Beim Helfen geht es auch nicht darum, wie vielen Menschen du geholfen hast, es geht um den guten Willen.

Es geht darum, Menschen glücklich zu machen und mit ihnen das Beste aus einer Situation zu machen. Und ich denke, genau solche Menschen können die Flüchtlinge gerade gebrauchen.
Das war mein Statement zur Flüchtlingssituation. Ich hoffe, ich konnte hier wenigstens ein oder zwei Menschen zum Nachdenken anregen. Das Ganze ist nur meine Meinung, es ist okay eine andere Meinung zu haben. Vielen Dank fürs Lesen.

Astrid, 10. Klasse